Was ist der Unterschied zwischen chemischer und nuklearer Reaktion?

29 May 2012 von kaltefusion Kommentieren »

Was ist der Unterschied zwischen chemischer und nuklearer Reaktion?

Wie kann ein reiskorngroßes Stück Nickel die gleiche Energie erzeugen wie fünf Fässer Öl? Diese Frage stellten sich auch einige Wissenschaftler. Der große Unterschied liegt in der andersartigen Reaktion zwischen den beiden Beispielen. Wenn wir etwas verbrennen, weist das Endprodukt, wie Asche, einen geringeren Energiewert auf als Kohle oder Öl oder Gas. Die Energie wird den chemische Bindungen entnommen und steht uns in Form von Feuer oder Wärme für unsere täglichen Bedürfnisse zur Verfügung. Wenn wir aber von LENR und Kalter Fusion sprechen, denken wir an Reaktionen der Atomkerne. Atomkernreaktionen sind unvergleichlich energiereicher und beruhen auf der Umwandlung von Materie in Energie.

Bis jetzt bedienen wir uns weltweit der Atomspaltung von sehr schweren Kernen. Dabei entstehen große, nutzbare Energien aber auch gefährliche Strahlung und Abfallstoffe, die uns noch Tausende von Jahren Kopfschmerzen bereiten werden. Eine Kernverschmelzung jedoch, beruht auf einem Zusammenbau von sehr kleinen Teilen wie Neutronen und Protonen und erzeugen sogar noch größere Energien ohne eine solche Strahling und ohne Abfallstoffe gefährlicher Art.

Bislang war das Ziel, die leichtesten Atome miteinder zu verschmelzen, nach der Art unserer Sonne, aber wir scheitern und den enormen Drücken und Temperaturen, die notwendig sind, die Reaktion in Gang zu bringen. Die Kalte Fusion bedient sich eines Verfahrens, bei dem nur Protonen oder Neutronen an einen Kern angelagert werden. Die sehr langsame Reaktion findet fast bei Raumtemperatur unter Hilfe der entsprechenden Katalysatoren statt. Mit einem Mal kommen wir in den Besitz eines Verfahrens, dass all unsere Energieprobleme löst und sie in einer handlichen, tragbaren Größe dem Haushalt als Stromquelle oder Heizung zur Verfügung steht.

Alles klingt wie ein Traum. Unverständlicherweise, aber treiben nur wenige Wissenschaftler die Forschung mit großem Ehrgeiz weiter. Einer von ihnen, Andrea Rossi, ist bereits mit den Vorbereitungen der Massenproduktion beschäftigt, und bis zum Jahresende werden wir in den Besitz der ersten E-cats gelangen. Ein E-cat ist ein koffergroßes Gerät, das für ein halbes Jahr heißen Wasserdampf erzeugt, der zur Produktion von Strom und Wärme benutzt werden kann.

Während der E-cat kurz vor der Serienreife steht, sind Grundlagenforschungen noch weit zurück. Mangelnde Investitionen und mangelndes Interesse von den Regierungen aus geben dem System wenig Chance das Licht der Welt zu erblicken. Wenn nicht wenige Forscher ihr Leben diesem Verfahren verschrieben hätten, ständen wir bald vor den unlösbaren Bedingungen, in der der Planet unweigerlich hineinrutscht. Kein anderes Verfahren gibt so viel Hoffnung und Zuversicht wie die Kalte Fusion oder LENR. Herrn Rossi, der Erfinder des E-cat gehört unser tiefer Respekt. Er gibt nicht auf, bis das Gerät in die Massenproduktion geht. Damit werden unsere wichtigsten Probleme endlich eine Lösung finden.

Werbung

Kommentare geschlossen.